Gemeinsame Interessen

Mit vielen Vereinen und Institutionen verbunden

Eine enge Beziehung besteht natürlich zum Bauschlotter Musikverein, haben doch beide Vereine das Ziel, musikalische Tradition und Kultur in der Gemeinde zu fördern. Die beiden Vereine haben schon viele gemeinsame Projekte miteinander erfolgreich durchgeführt. Das bekannteste Projekt war natürlich das Musical "Franzisku"s - mehrfach in Bauschlott aufgeführt. Auch zum Gesangverein Freundschaft Göbrichen bestehen enge Kontakte. Man besucht sich gegenseitig bei Veranstaltung und Konzerten.

Eine kulturelle Verbindung besteht natürlich zum Heimatverein Bauschlott, hat dieser doch - wenn auch mit anderen Schwerpunkten - die Förderung des Kulturlebens in Bauschlott auf seine Fahnen geschrieben. Gepflegt wird außerdem der Kontakt zum 1. FC Bauschlott, man unterstützt sich gegenseitig bei seinen Unternehmungen.

In sehr enger Verbindung steht der Sängerbund Bauschlott mit der Evangelischen Kirchengemeinde Bauschlott. Fest in Gemeindeleben verankert sind die beiden Auftritte des Sängerbundes im Gottesdienst am Volkstrauertag und an Weihnachten. Außerdem nutzt der Verein die Kirche mit ihrer tollen Akkustik für viele Konzerte. Zur katholischen Kirchengemeinde in Dürrn gibt es ebenfalls einige Berührungspunkte. Auch hier ist das Singen beim Gottesdienst am 3. Adventssonntag schon zur Tradition geworden. Aber auch zum Haus Bethesda bestehen enge Kontakte. Der Sängerbund tritt regelmäßig beim Straßenfest des Heimes auf. Ebenfalls Tradition ist das Weihnachsingen für die Heimbewohner.

Nicht zuletzt ist der Sängerbund Bauschlott mit der Gemeinde Neulingen verbunden, weil im Neulinger Kulturleben fest verankert und mitprägend. Für diese Aufgabe erhält der Verein vielseitige Hilfe und Unterstützung von der Verwaltung der Gemeinde.

Gemeinsamkeiten schon damals:

<< Ausflug nach Obernhausen. Unter Beteiligung aller Ortsvereine und der Musikkapelle wurde um 1/2 6 Uhr der Abmarsch geblasen. Mit Sang und Klang bewegte sich der Zug über Göbrichen, Ispringen nach Dietlingen. Hier wurde Rast gemacht um frisch gestärkt nach Obernhausen zu gelangen. Hier wurde Herrn Dittus ein Ständchen gebracht, welcher mit Dank und einem guten Tropfen, „Gräfenhäuser“ erwiderte. Unter Abwechslung von Musik und Tanz und Liedvorträgen verging die Zeit und Vorstand Karl Lampert mahnte zum Rückmarsch. >>

(Protokollauszug aus 1931)