Lieder zum Gedenken am Volkstrauertag

von Admin_eb

Das Wort heißt Frieden - ökumenischer Gedenkgottesdienst am Volkstrauertag in der Evangelischen Kirche Bauschlott

Kennst du den Traum, den alle Völker haben?
Kennst du das Land, wo Freiheit blüht?
Kennst du die Welt, wo Menschen ohne Klagen?
Das eine Wort, das jeder liebt?

Das Wort heißt Frieden, das die Freiheit bestimmt,
das Wort heißt Frieden, das die Welt fröhlich stimmt,
das Wort heißt Frieden, das das Leben bestimmt,
Frieden ist ein Menschheitstraum.

Mit diesem Lied, dessen ersten Teil die beiden Solisten Thomas Furrer und Wilfried Staß als Duett sangen und der Chor dann im Refrain einstimmte, sang sich der Sängerbund in die Herzen der anwesenden Besucher des Gottesdienstes.

Der ökumenische Gottesdienst am Volkstrauertag in der evangelischen Kirche in Bauschlott ist ein schon zur Tradition gewordenes Gedenken an die beiden Weltkriege aber auch an die] hoffnungslose Situation in unserer heutigen Welt, jedoch auch die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Zu diesen Grundgedanken passten dann auch die drei Lieder, mit denen der Sängerbund Bauschlott beim Gottesdienst mitwirkte:

Mit dem Lied „Dein Name sei gelobt“, ein Werk nach Motiven aus der russischen Kirchenmusik, griff man auf Literatur für klassischen Männerchor zurück und machte deutlich, dass wir die Führungsrolle in unserer Welt vor allem unserem Schöpfer und Gott überlassen sollten. „Du bist die Kraft und die Macht und die Herrlichkeit; du bist das Licht am Firmament. Herr deine Güte reicht so weit; Lob sei dir, alle preisen deinen Namen“- um eine kleine Textpassage diese Liedes zu nennen.

An die jüngeren Besucher des Gottesdienstes war das dritte Lied des Chores gerichtet mit dem Titel: „Ihr von morgen“. In diesem Lied von Udo Jürgens klingt die Aufforderung an die Jugend an, die Zukunft diese Welt besser zu machen, aber auch das Eingeständnis der heutigen Generation versagt zu haben. Auch hier eine Textpassage: Ihr von morgen werdet wissen, was aus unserer Erde wird. Unsere Hoffnung ist zerschlissen und wir haben uns geirrt.“.

   

Zurück