Jahreshauptversammlung

von Admin_cb

Große Aufgaben, große Tagesordnung

Fast den kompletten Männerchor und weitere passive Vereinsmitglieder konnte das "Vorsitzenden-Duo" Werner Hofmann und Peter Zimmermann am Abend des 11. Januar 2019 willkommen heißen. Jahresanfang und Goldener Ochsen - der Rahmen war ein bekannter. Etwas Neues bemerkten die Versammlungsteilnehmer aber schon beim Hereinkommen: Großbildprojektion. Jeder Programmpunkt wurde auf einer Leinwand gezeigt, oft dann auch Programminhalte zum Nachlesen oder Bilder. Folgende Tagesordnung war abzuarbeiten:

1. Begrüßung (mit Totengedenken und Lied)
2. Regularien (Beschlusfähigkeit, Versammlungsleiter)
3. Bericht des 1. Vorsitzenden
4. Bericht des Schriftführers
5. Bericht des Kassiers
6. Bericht der Kassenprüfer
7. Bericht des Sängervorstands und Überreichung der Sängergläser
8. Ehrungen, Ernennung von Ehrenmitgliedern
9. Grußwort des stv. Bürgermeisters
10. Entlastung des Vorstands
11. Neuwahlen
12. Änderung der Satzung vom 20.01.2017 / Beschlussfassung
13. Aussprache, Anträge, Vorschläge
14. Beendigung der Versammlung (und Schlusslied)

Das Eingangslied „Froher Sängermarsch“ klang noch in den Ohren, als Werner Hofmann in seinem Rechenschaftsbericht ein Jahr voller Aktivitäten und Ereignisse noch einmal Revue passieren ließ. Und es war fast schon eine kleine Diashow, die da auf die Leinwand gezaubert wurde. So mancher Lacher oder heitere Zwischenruf bei dem einen oder anderen Bild zeigte, dass eine Jahreshauptversammlung keine dröge Veranstaltung sein muss, die man nur pflichtgemäß abhält.

Das gemeinsame Konzert mit dem Schulchor der Friedrich-Weinbrenner-Schule unter dem Motto "Wir schenken Euch ein Lied" sowie der Sängerausflug in das Taubertal und an den Main waren besondere Höhepunkte im abgelaufenen Jahr 2018. Aber auch die sehr aufwändige Beteiligung am Angerfest, die Auftritte z. B. beim Gedenkgottesdienst am Volkstrauertag (mit dem erstmalig vorgetragenen "Ave verum corpus"), zur Verabschiedung von Pfarrer Bernd Walter oder die Mitwirkung bei einem gemeinsamen Auftritt mehrerer Chöre zum 130-jährigen Jubiläum des Männergesangvereins Schellbronn waren heraus-ragende Aktivitäten. Darauf und auf weitere Aktivitäten ging auch Peter Zimmermann in seinem Bericht als Sängervorstand noch ein.

Weil Werner Hofmann in Personalunion auch Kassier des Vereins ist, schloss er an seine Ausführungen gleich auch noch den Kassenbericht an. Aufgrund der zahlreichen Aktivitäten im vergangenen Jahr überstiegen die Ausgaben die Einnahmen etwas, insgesamt stellt sich die Vermögenslage des Vereins aber als stabil gut dar. So attestierten denn auch die Kassenprüfer Erich Schäfer und Erhard Mössner eine ordentliche Kassenlage sowie eine ordnungsgemäße Kassenführung.

Als aktiver Verein in der Gemeinde und darüber hinaus wahrgenommen werden, ist die Aufgabe von Claus Bühnert gewesen. Formal als Schriftführer vor einem Jahr gewählt, hatte er damals schon angekündigt, sich in dieser Funktion der Öffentlichkeitsarbeit zu widmen: Berichte nicht für die Schublade, sondern für die Öffentlichkeit - wie er auch in seinem Bericht unterstrich.

Das Amtsblatt der Gemeinde Neulingen, in dem man fast in jeder zweiten Ausgabe etwas vom Sängerbund Bauschlott lesen konnte, war natürlich die erste Adresse der klassischen Pressearbeit. Aber auch die Pforzheimer Zeitung und die Verbandszeitschrift "Baden vokal" wurden bedacht. Parallel dazu konnten mit der bereits seit zwei Jahren bestehenden Website weitere und auch tiefere Einblicke in das Vereinsgeschehen gegeben werden. Mittlerweile ist dort auch nicht nur etwas vom Männerchor zu lesen, sondern auch zu hören, z. B. das am Volkstrauertag vorgetragene "Ave verum corpus". Die Tonaufnahme startet automatisch, wenn man diese Seite aufruft. Und obendrein kann man dort jetzt die gesamte Geschichte des Sängerbundes Bauschlott seit 1891 nachlesen, übrigens ergänzt um die Weltgeschichte.

 

Eine besondere Würdigung wurde Irmhild Franzke zuteil, sie wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Die beiden 1. Vorsitzenden, Werner Hofmann - der die Urkunde verlas - und Peter Zimmermann - der einen Blumenstrauß überreichte - nahmen die Ehrung vor. In seiner Laudatio hob Werner Hofmann die Verbundenheit von Irmhild Franzke zum Verein hervor:

Liebe Frau Franzke,
ich will Ihre Ehrung beginnen mit einen Zitat von unserem Altbundeskanzler Konrad Adenauer: "Ehrungen, das ist, wenn die Gerechtigkeit ihren guten Tag hat."Sie traten 1993 in den Sängerbund als förderndes Mitglied ein und halten somit schon 25 Jahre dem Sängerbund die Treue. Sie haben sich in den 25 Jahren immer für das Vereinsleben interessiert, sei es bei unseren Konzerten, Sängerfesten oder anderen Auftritten. Dafür bedankt sich die Vereinsführung und natürlich der gesamte Verein recht herzlich.
Als Dank wollen wir Sie zum Ehrenmitglied des Sängerbundes Bauschlott ernennen. Aber das ist noch nicht alles. Wie wir aus unseren Unterlagen wissen, hatten Sie vergangenen Dienstag, also am 8. Januar Geburtstag. Es war zwar kein runder Geburtstag, aber dennoch wollen wir den Anlass aufgreifen uns Ihnen recht herzlich zu gratulieren.
Wir singen Ihnen deshalb auch ein Lied als kleines Geburtstagsständchen.

Wie in jedem Jahr in der Jahreshauptversammlung wurden auch diesmal besonders fleißige Sänger geehrt. Ein solcher ist bzw. wird man, wenn man von allen Singstunden, Auftritten und "Ständchen" eines Jahres höchstens sechs Termine versäumt. Dann gibt das sogenannte Sängerglas und ab dem 6. Glas bekommt man einen Krug dazu oder nach Wunsch einen Wein. Insgesamt konnte Peter Zimmermann in seiner Eigenschaft als Sängervorstand 15 Sängergläser und 2 Krüge überreichen.

In den Reihen der Sänger scheint das Sängerglas sehr gefragt zu sein. Viele haben schon ein ganzes Sortiment. Zugleich ist das natürlich auch ein Beleg für das Engagement der Sänger. Ausgezeichnet wurden:

Thomas Furrer (19. Sängerglas), Willi Grossmann (3. Sängerglas), Franz Hauser (34. Sängerglas), Michael Hees (1 Sängerglas), Jürgen Keusch (2 Sängerglas), Manfred Männer (23. Sängerglas), Erhard Mössner (12. Sängerglas, 1 Krug), Harald Mössner (7. Sängerglas), Erich Schäfer (20. Sängerglas), Manfred Scheible, als einziger nie gefehlt (5. Sängerglas), Dieter Schmalenberger (20. Sängerglas), Alfred Schütze (6. Sängerglas, 1 Krug), Uwe Schubert (3. Sängerglas), Herbert Schwab (27. Sängerglas), Peter Zimmermann (8. Sängerglas).
Die Sängergläser wurden sodann gleich ihrem Zwecke nach genutzt und nach einem ersten Schluck Wein daraus ein Lied angestimmt.

 

Der Tagesordnungspunkt "Neuwahlen" traf vielleicht nicht so ganz das, was dann anstand. Ja, es wurde neu gewählt, weil für bestimmte Funktionsträger die 2-Jährige Amtszeit abgelaufen war: Werner Hofmann und Peter Zimmermann als 1. Vorsitzende (Letzerer auch als Sängervorstand), dazu Peter Furrer, Eckart Leicht und Karl-Wilhelm Elsässer als Beisitzer traten allesamt zur Wiederwahl an. Sie alle wurden von der Versammlung gewählt. Manfred Männer hatte souverän und straff die Wahlen moderiert. Da blieb dann für die Wiedergewählten sogar noch Zeit, sich gleich für die Pressefotografen in Position zu bringen.

Fast am Ende der langen Tagesordnung stand noch eine umfassende Satzungsänderung an. Diese war im Zuge der EU-Datenschutzgrundverordnung notwendig geworden. Außerdem gab es zusätzlichen Regelungsbedarf bei den Finanzen und an einigen weiteren Stellen der Satzung drängten sich noch redaktionelle Änderungen auf. Claus Bühnert hatte diesen Tagesordnungspunkt vorbereitet, führte die Versammlung durch die einzelnen Änderungsanträge und erläuterte Hintergrund und Ziele. Bei einer Enthaltung wurden sämtliche Änderungen angenommen. Die Satzung wird nun auf den Weg zum Registergericht gebracht. Sobald sie dort genehmigt und eingetragen ist, wird sie auch auf der Vereinswebsite veröffentlicht.

Zurück